Sonntag, 20. Oktober 2013

Ein wunderschöner Sonntag (Kirchweihe)



Heute war bei uns in Bayern die Kirchweihe, die findet jedes Jahr statt. Das ist ein Hochfest der Katholischen Kirchen. Dort feiert man die Kirche mit einer Messe und den legendären Kirchweihnudeln (Kirtanudeln). 
Diese hat meine Oma schon immer gebacken und nun geht die Traditionen weiter. So backen jetzt meine Mama und ich die leckeren und gehaltvollen Kirchweinnudeln. 
Es ist eine riesige Arbeit die man sich da vornimmt, aber wenn man dann reinbeißt vergisst man alles und genießt nur den schönen Sonntag. 



Kirchweihnudeln

Zutaten:

Tipp: die Zutaten müssen alle Zimmertemperatur haben, so wird der Teig schöner. Also alles eine Stunde führen schon vorbereiten. 

¾ Liter lauwarme Milch 
 2 Stück frische Hefe 
 1 TL Zucker 
 ¼ Sahne  
190g Zucker
200g weiche Butter
8 Eier
5 EL Vanillezucker
1 TL Salz
1750g Mehl
150g Rosinen
5EL Rum
150g flüssige Butter
 1,5kg Butterschmalz zum raus backen 

Zubereitung:

Tipp: Das  Zimmer also eure Küche muss richtig warm sein also alle Heizungen im Raum auf das  höchste Stufe einstellen, oder ihr macht es wie meine Oma die heizte ihren Holzofen an. So wird der Teig noch besser und er geht schneller.

Rosinen mindestens 3 Stunden oder über Nacht in Rum einweichen.
Dampferl herstellen. Die Hefe in einer kleinen Schüssel zerbröseln und 1 TL Zucker und ein wenig lauwarme Milch auflösen.  Mehl in eine Schüssel geben und eine Mulde in die Mitte drücken. Die Hefemich hineingeben und ein etwas Mehl von außen dazu rühren, so dass es ein dickflüssiger Brei in der Mitte wird. Nun decken wir die Schüssel mit einem frischen Geschirrtuch zu und lassen das Dampfler 30 Minuten an einen warmen Ort gehen.

Tipp: Das Dampfler ist ein Vorteig den man ca. 30 Minuten zugedeckt gehen lässt.

Dampfler mit Mehl, 200g Butter, Vanillezucker, Zucker, Sahne und den 8 Eier mit den Knethacken 5 Minuten verkneten so das sich den Teig vom Schüsselrand löst. 

Omas Tipp:  Für starke Hausfrauen eine Holzkochlöffel mit einen Loch nehmen und in den Teig Luft reinschlagen so wird der Teig richtig luftig und geschmeidig.

Zugedeckt an einen Warmen Ort gehen lassen so dass sich das Volumen sich verdoppelt mindestens 45 Minuten und wenn nicht länger.
Aus dem Hefeteig formt ihr eure Nudeln also Teigkugeln mit 5-8 cm Durchmesser. Diese legt ihr auf eine alte Tischdecke oder ein Baumwohltuch so dass ihr sie zudecken könnt und lässt diese noch mal 30 Minuten gehen. In dieser Zeit schneidet ihr 30 kleine Butterwürfel zu.  





Tipp: Nudeln hat nichts mit Pasta zu tun.

Nun nehmt ihr einen großen Topf oder eine Fritteuse und gibt das Butterschmalz 1,5kg zum Erhitzen. Dann nehmt ihr 150g Flüssige Butter und stellt sie auf die Arbeitsfläche. Nun nehmt ihr eine Teigkugel und  macht sie platt zu einen Fladen ihr könnt sie am besten mit ein wenig flüssiger Butter platt machen. In die Mitte  gibt ihr einen kleinen Würfel Butter, die Seiten verdreht zur Mitte, die obere Seit legt ihr auf die Bemehlt Arbeitsfläche. Das macht ihr mit allen Teigkugeln.   








Tipp: Die Butter ist dazu da das der Teig nicht zu trocken ist und sich schön geschmeidig in die Mitte falten lässt.



Der Gefährlichen Teil.

Tipp: Die Temperatur ist erreicht wenn ihr einen Holzkochlöffel verkehrt rum in das Heiße fett eintaucht und  Blasen aufsteigen.

Ihr nehmt nun immer nur 4 oder weniger so dass sie gut schwimmen können ohne aneinander zu kleben. Bevor ihr anfängt alles gut vorbreiten. Denn wenn die Kirchweihnudeln einmal  im Fett sind muss es schnell gehen. Nehmt eine Teigkugel mit der Butter und dreht sie um. Mit einem Kochlöffel Stiel sucht ihr den Butterwürfel. Ihr macht ein kleines Nest um  die Butter herum  so dass ihr später 4 Spitzen auf die Kirchweihnudeln bekommt. Diese legt ihr mit den Spitzen nach unten ins heiße Fett. Diese backt  ihr auf beiden Seiten schön braun raus. So geht ihr bei jeden Kirchweihnudeln vor. Wenn man da zu zweit ist geht es viel leichter und schneller.



Tipp: Wasserdampf macht die Kirchweihnudeln knuspriger. Dazu einfach etwas warmes Wasser ins Schmalz geben. Wenn es überkocht sofort den Deckel drauf.

Tipp: Die Temperatur darf nicht weniger werden so saugen sich die Kirchweihnudeln mit den Fett voll und sie schmecken dann nicht mehr so gut.

Die Kirchweihnudeln, wenn sie fertig sind aus dem Fett nehmen und auf ein Küchentuch legen zum Abtropfen.

Zum Servieren mit Puderzucker bestreuen und ein Heißen Kaffe dazu.
So gab es sie immer bei meiner Oma am Sonntagnachmittag und jetzt auch noch. Eine schöne Tradition die hoffentlich noch länger in der Familie bleibt.


 Liebe Grüße Theresa



Kommentar veröffentlichen